Unsere Nachhaltigkeitskriterien

Bei der Auswahl unserer Treeseeds Produkte achten wir darauf, dass die gewählten Materialien nachhaltig sind, wenn möglich aus nachwachsenden oder recycleten Rohstoffen.

Unsere Lieferanten erfüllen jeweils mindestens eines oder mehrere der hier aufgeführten Zertifikate, die für uns ein wichtiges Qualitäts-, Sicherheits- und Nachhaltigkeitskriterium darstellen. 

 

 

„BPA-frei“ bedeutet, dass in entsprechend gekennzeichneten Produkten kein Bisphenol A enthalten ist. Bisphenol A ist ein Weichmacher in Kunststoffen und Harzen. Es ist in vielen Alltagsgegenständen wie Trinkflaschen, Lebensmittelbehältern oder Kunststoffgeschirr enthalten und kann sich bei Kontakt mit Lebensmitteln aus den BPA-haltigen Produkten lösen und daraufhin in den menschlichen Körper gelangen.

Die Fair Wear Foundation (FWF) ist eine europäische Initiative, die sich für

die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie einsetzt. Die FWF überprüft als unabhängige Stelle, ob ihre Mitgliederfirmen und deren Produzenten den Verhaltenskodex einhalten. Mitglieder der FWF verpflichten sich zur Einhaltung der folgenden international akzeptierten Arbeitsstandards:
• Frei gewählte Arbeit
• Keine Diskriminierung
• Keine Kinderarbeit
• Versammlungsfreiheit und Recht auf kollektive Verhandlungen
• Existenzsichernde Löhne
• Keine überlangen Arbeitszeiten
• Sichere und gesunde Arbeitsumgebung
• Rechtsverbindliches Arbeitsverhältnis

Ende 2010 sind 65 Textilunternehmen Mitglieder der FWF, unter anderem Switcher, Continental Clothing, Earthpositive,Stanley & Stella 

Der Global Recycle Standard (GRS) wurde ursprünglich 2008 von Control Union Certifications entwickelt. Die Verantwortung überging am 1. Januar 2011 an die Textile Exchange. Der GRS ist ein internationaler, freiwilliger, vollwertiger Produktstandard, der Anforderungen an die unabhängige Zertifizierung von Recyclingmaterialien, der Produktkette, von sozialen und umweltrelevanten Praktiken und chemischen Einschränkungen festschreibt.

Der GRS soll den Anforderungen von Unternehmen Rechnung tragen, die den Recyclinganteil ihrer (Fertig- und Zwischen-) Produkte überprüfen wollen sowie sicherstellen, dass die sozialen, ökologischen und chemischen Vorschriften in der Produktion erfüllt werden. Ziel des GRS ist die Definition von Anforderungen an eine korrekte Spezifikation von verwendeten Substanzen und Materialien sowie an korrekte Arbeitsbedingungen. Ferner sollen ökologische und chemische Risiken minimiert werden. Angesprochene Unternehmen sind in der Baumwollverarbeitung, Spinn-, Web-, Strick-, Färbe-, Druck- und Nähindustrie tätig.

Durch eine unabhängige Überprüfung wird der (Qualitäts-) Anspruch gegenüber Kunden untermauert. Ferner werden die Rückverfolgbarkeit und die Kontrolle von Kontaminierungsrisiken durch eine Zertifizierung Ihres Managementsystems und/oder Ihres Produkts auf diese Weise optimiert.

 

Wir achten darauf, dass die Materialien unserer Produkte und Verpackungsmaterialien recycelbar oder kompostierbar sind.

Sobald Produkte die LFGB-Zertifizierung erhalten, bedeutet dies, dass das Produkt viele deutsche und europäische Normen erfüllt, die den Anforderungen der deutschen LFGB-Vorschriften entsprechen. Es enthält keine giftigen, für den menschlichen Körper schädlichen, Substanzen und darf in Deutschland und anderen europäischen Ländern sowie den amerikanischen Märkten verkauft werden.

Ist ein textiler Artikel mit dem STANDARD 100 Label ausgezeichnet, können Sie sich darauf verlassen, dass alle Bestandteile dieses Artikels, d.h. auch alle Fäden, Knöpfe und sonstige Accessoires, auf Schadstoffe geprüft wurden und der Artikel somit gesundheitlich unbedenklich ist. Die Prüfung wird von unseren unabhängigen OEKO-TEX® Instituten auf der Grundlage unseres umfangreichen OEKO-TEX® Kriterienkataloges durchgeführt. Sie berücksichtigen im Prüfverfahren zahlreiche sowohl reglementierte wie nicht-reglementierte Substanzen, die der menschlichen Gesundheit schaden könnten. Vielfach gehen die gesetzten Grenzwerte für den STANDARD 100 über nationale und internationale Vorgaben hinaus. Der Kriterienkatalog wird mindestens einmal jährlich aktualisiert und um neue wissenschaftliche Erkenntnisse oder gesetzliche Vorgaben erweitert. Täglich den Überblick über die aktuelle Gesetzeslage bei schädlichen Inhaltsstoffen zu behalten, ist für Hersteller und Kunden nicht einfach. Unsere Experten der OEKO-TEX® Institute übernehmen das für Sie. 

 

The Organic Content Standard (OCS) gilt für Produkte, mit Ausnahme von Lebensmitteln, die 5-100 Prozent bio-zertifiziertes Material enthalten. Er ermöglicht es, den Inhalt und die Menge an bio-zertifiziertem Material in einem Endprodukt zu erfassen und den Rohstoff von der Quelle bis zum Endprodukt zu verfolgen.

Für den OCS wird unabhängig geprüft, ob ein Endprodukt die genaue Menge eines bestimmten ökologisch erzeugten Materials enthält. Der OCS ermöglicht damit die transparente, konsistente und umfassende unabhängige Bewertung und Überprüfung der Richtigkeit von Angaben zum Inhalt ökologischer Materialien in einem Produkt. OCS erfasst die Verarbeitung, Herstellung, Verpackung, Kennzeichnung, den Handel und den Vertrieb eines Produkts, das mindestens 5 Prozent zertifiziertes ökologisches Material enthält. Er kann als B2B-Tool genutzt werden, um Unternehmen die Sicherheit zu geben, dass sie Qualitätsprodukte verkaufen und kaufen.

WER IST PETA? PETA (People for the Ethical Treatment of Animals) ist mit nach eigenen Angaben mehr als fünf Millionen Unterstützern die größte Tierrechtsorganisation der Welt. Die Organisation setzt sich für die Abschaffung der Massentierhaltung, der Pelztierhaltung und von Tierversuchen ein.

Mit ihren teils provokativen und extremen Kampagnen gegen die Ausrottung von bestimmten Tierarten oder gegen Tiersklaverei in der Massentierhaltung sowie den Nacktkampagnen gegen Pelz hat PETA weltweites Aufsehen erregt und teilweise auch heftige Kritik hervorgerufen. Ziel von PETA ist es die Menschen zum Nachdenken anzuregen und auf die teils grausamen Missstände in bestimmten Firmen aufmerksam zu machen.
Um ein Umdenken in der Mode und Bekleidungsindustrie anzustossen zeichnet PETA seit 2013 jährlich stylishe, innovative und tierleidfreie Mode mit dem Vegan Fashion Award aus.
Für eine eindeutige Kennzeichnung von Bekleidung, die frei von tierischen Bestandteilen ist wurde das PETA-Approved Vegan Label geschaffen, welches es tierfreundlichen Unternehmen ermöglicht, ihre veganen Modeartikel sowie ihr Engagement für die Tiere sichtbar hervorzuheben. Für die Kunden bedeutet das Label eine deutliche und einfache Kennzeichnung von Bekleidung, für die kein Tier leiden musste.

Im Engagement für das Klima steht bei der Post die CO2-Reduktion, die Förderung von erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz an erster Stelle: Von den über 14 500 Fahrzeugen der Post sind bereits rund die Hälfte mit alternativen Antrieben unterwegs. Die Paketzustellung in den urbanen Gebieten der Schweiz wird bis 2025 zudem weitgehend mit E-Fahrzeugen erfolgen.

Die Klimaneutralität in der Zustellung strebt die Post – beispielsweise durch den Einsatz von Elektrofahrzeugen – bis 2030 an. Die nicht vermeidbaren Emissionen im Versand werden CO2-kompensiert.

Seit 2012 versendet die Post Inlandbriefsendungen und seit 2017 Werbesendungen CO2-kompensiert. Ab 1. Januar 2021 sind alle Sendungen der Schweizerischen Post mit dem Label «pro clima» unterwegs und somit CO2-kompensiert. Alle Sendungen heisst: von Briefen und Paketen über das Stückgut bis zu den Presseerzeugnissen – und zwar im Inland wie im Ausland.

Sämtliche anfallenden Zuschläge für die CO2-Kompensation übernimmt die Post. Die CO2-Kompensation erfolgt mit Klimaschutzprojekten höchster Qualität im In- und Ausland. Die Neuerung erfolgt ohne Aufpreis zu gleichbleibenden Versandkosten für Kunden und mit gleichbleibender Qualität der Klimaprojekte.

Kontaktformular